Energielandschaften Schleswig-Holstein 2042

Die EKSH hat mit ihren Gesellschaftern Land, Hochschulen und Energiewirtschaft regionale Szenarien der Energielandschaft  entwickelt, um die alternativen langfristigen Entwicklungsmöglichkeiten systematisch zu analysieren. Auf der Basis dieser "Zukunftsbilder" soll ein strategischer Zukunftsdiskurs geführt werden. Am Ende könnten Antworten auf die Fragen stehen, welche Zukunft für Schleswig-Holstein wünschbar ist und welche Entwicklung angestrebt werden sollte.

Die EKSH wird als Multi-Log-Plattform für verschiedene Zielgruppen zwischen Juni und Dezember 2017  Zukunftsfrühstücke und -diskurse veranstalten. Die Ergebnisse werden dann hier veröffentlicht.

Kurzfassung Szenarioreport

Nachstehend können Sie die vier Zukunftsszenarien in einer Kurzversion lesen, ansehen und anhören.

Szenario 1: Starkes Europa - Energiesystem aus einem Guss

Die EU realisiert durch einen engen Schulterschluss der Staaten ein umfassendes Maßnahmenpaket mit High-Tech-Innovationsstrategie und Infrastrukturausbau, um Europa wirtschaftlich und gesellschaftlich zukunftsfest zu machen. Das Energiesystem wird von Brüssel aus gesamtwirtschaftlich optimiert. Schleswig-Holstein wird zu einem der zentralen Windkraft- und Energietransitländer Europas.

Kurzfassung Szenario 1


Szenario 2: Small is beautiful - Boom lokaler Kreisläufe

Die Menschen in Schleswig-Holstein engagieren sich verstärkt in ihrer unmittelbaren Umgebung. Regionale Wertschöpfungskreisläufe steigern das gesellschaftliche Wohlergehen. Die Energiewende in Schleswig-Holstein bedient sich einer Vielzahl intelligent vernetzter, kleinskaliger Strukturen in den Händen der Bürger.

Kurzfassung Szenario 2


Szenario 3: Energieregion Nord

Als Reaktion auf die wachsende Unzufriedenheit erfindet sich die EU neu: Der "New Regional Deal" stärkt die Subsidiarität der europäischen Regionen. Das Energiesystem wird auf regionaler Ebene optimiert, der Stromhandel stärker zoniert. Schleswig-Holstein als Energieregion profitiert lange Zeit von deutlich niedrigeren Energiepreisen als in den südlichen Bundesländern.

Kurzfassung Szenario 3


Szenario 4: Tourismusboom im Norden

Nord- und Ostsee werden klimabedingt im Sommer zur Tourismusdestination Nr. 1 in Europa. Schleswig-Holstein konzentriert sich auf den Tourismus, an dessen Ansprüchen sich die Maßnahmen des Energielands Schleswig-Holstein anpassen müssen.

Kurzfassung Szenario 4