Energiebildung

Energiesparmeister-Wettbewerb 2020: Preisverleihung in Berlin am 18.9.2020

Auch 2020 wurden wieder die besten deutschen Klimaschutzprojekte an Schulen mit dem "Energiesparmeister" ausgezeichnet. Der von co2online in Berlin veranstalteten Wettbewerbs ist am 18. September 2020 mit einer Preisverleihung im Livestream zu Ende gegangen. Glückwunsch an den Bundessieger aus Niedersachsen! Der Landessieger aus Schleswig-Holstein ist das Regionale Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg in Itzehoe. Herzlichen Glückwunsch! Die EKSH unterstützt den Wettbewerb seit einigen Jahren als Patenunternehmen.

www.energiesparmeister.de

#faktomat

Die EKSH unterstützt in Zusammenarbeit mit der Agentur für Erneuerbare Energien und dem jungagiert e. v. das Projekt "#faktomat". Schülerinnen und Schüler haben sich darin gemeinsam Themen der Transformation des Energiesystems erarbeitet und kommunizieren ihre Ergebnisse via bekannter Influencer. Anfang Mai 2020 sind die im Projekt gestalteten Infografiken zu vier Themen der Energiewende im Rahmen einer Social Media-Aktion veröffentlicht worden:

#erneuerbar Nr. 1: "100% Erneuerbare - geht das?"

"Es ist wahrscheinlich möglich, dass wir 100 Prozent unserer Energie aus erneuerbaren Energien gewinnen", finden Schülerinnen und Schüler, die im Projekt #FAKTOMAT mitgearbeitet haben. Ihre Arbeit zum Thema "Erneuerbare Energien" hat Gloria vom Verein Jungagiert e. V. zusammengefasst.

#erneuerbar Nr. 2: Energiewende - zentral oder dezentral?

"Soll die Energie für die Menschen vor Ort produziert werden, bedeutet dies erst einmal einen relativ großen Aufwand - von dem jedoch viele Menschen profitieren können", meinen Schülerinnen und Schüler, die im Projekt #FAKTOMAT mitgearbeitet haben. Ihre Arbeit zum Thema "Energiewende - zentral oder dezentral?" hat Tim, 19 Jahre, vom Verein Jungagiert e. V. zusammengefasst:

#erneuerbar, Nr. 3: "Wie bleiben wir mobil?"

"Für nachhaltige Mobilität auf dem Land muss die Digitalisierung vorangetrieben werden, damit die Menschen dort auch online Angebote nutzen können, wie z. B. ein Sammeltaxi per App zu bestellen", finden Schülerinnen und Schüler, die im Projekt #FAKTOMAT mitgearbeitet haben. Ihre Arbeit zum Thema "Mobilität" hat Carolina vom Verein Jungagiert e. V. zusammengefasst:

#erneuerbare Nr. 4: "Sektorkopplung - Was ist das?"

"Momentan stammen nur etwa fünf Prozent der verbrauchten Energie im Verkehrssektor aus erneuerbaren Quellen. Dieser könnte durch Sektorkopplung profitieren", davon sind Schülerinnen und Schüler überzeugt, die im Projekt #FAKTOMAT mitgearbeitet haben. Ihre Arbeit zum Thema "Sektorkopplung" hat Sophia, 27 Jahre, vom Verein Jungagiert e. V. zusammengefasst:

Energiebildungslandkarte SH

Am 1. Dezember 2019 ist das Projekt "Energiebildungslandkarte SH" am IPN - Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik gestartet. In dem 2-jährigen Forschungsvorhaben sollen erstmals vollständig die Energiebildungsangebote im Land erfasst und nach Stärken und Schwächen analysiert werden.

Presseinformation vom 10. Dezember 2019

Kooperationsprojekt "Jugend gestaltet nachhaltige Zukunft"

Ende März 2018 wurde ein großes Kooperationsprojekt gestartet, bei dem an 48 Schulen in Schleswig-Holstein Projektwochen zum Thema Nachhaltigkeit und vernetztes Denken durchgeführt werden. Die EKSH unterstützt zusammen mit 16 LAG AktivRegionen im Land dieses Modellprojekt zur Jugendbeteiligung in der Regionalentwicklung. Projektträger ist das Institut für Vernetztes Denken Bredeneek.

Die Gesamtkosten des dreijährigen Projekts betragen rd. 500.000 Euro. Die EKSH ist mit rd. 130.000 Euro größter Einzelförderer.

Presseinformation vom 26. März 2018

www.jugend-gestaltet-nachhaltige-zukunft.de


Jugend wird AKTIV

In einem ergänzenden Projekt zu "Jugend gestaltet nachhaltige Zukunft" soll von 2020 bis 2022 unter dem Namen "Jugend wird AKTIV" ein neues Format für Projektwochen an Schulen entwickelt, erprobt und optimiert werden, das nicht auf die Entwicklung neuer Schülerideen zielt, sondern eher auf deren Umsetzung.  Das Projekt wird wiederum vom Institut für Vernetztes Denken Bredeneek durchgeführt. Fünf Aktiv-Regionen beteiligen sich an den Gesamtkosten. Die EKSH-Förderung beträgt rd. 43 T€. An dem Projekt werden etwa 750 Schülerinnen und Schüler teilnehmen.

Schulwettbewerb "Energiesparmeister"

Die EKSH unterstützt den bundesweiten Schulwettbewerb "Energiesparmeister", der jedes Jahr von CO2-online in Berlin unter der Schirmherrschaft der Bundesumweltministerin durchgeführt wird. Von 2014 bis 2017 war der SHeff-Z e. V. (mit Förderung der EKSH) Pate des Wettbewerbs. Seit 2017 hat die EKSH selbst die Patenschaft übernommen.

2018 ist das Lise-Meitner-Gymnasium in Norderstedt Landessieger in Schleswig-Holstein geworden. Am Ende gab es im Juni in Berlin einen fantastischen vierten Platz. Die EKSH hat das Engagement der Schule mit einem Sonderpreis gewürdigt: Im November fuhr das Energiesparmobil Schleswig-Holstein auf den Schulhof - und die Schule erhielt aus den Händen von Geschäftsführer Stefan Brumm drei hochwertige Experimentierkoffer. Das Norderstedter Fernsehen noa4 hat berichtet (Copyright: on air media GmbH, Norderstedt):

Unsere "Patenkinder", die Energiesparmeister-Schulen aus Schleswig-Holstein:

Stapelholm-Schule Erfde (2014)
Berufliche Schulen Niebüll (2015)
Grundschule Gottfried-Keller-Straße Norderstedt (2016, Bundessieger Bronze)
Gymasium Reinbek (2017, Bundessieger Silber)
Lise-Meitner-Gymnasium Norderstedt (2018)
Grundschule Adelby Flensburg (2019, Bundessieger Bronze)
Regionales Bildungszentrum Steinburg, Itzehoe (2020)

Planspiel Netzausbau für Schulen

Die Deutsche Gesellschaft e. V., Berlin, setzte vom 1. Mai 2018 bis 30. Juni 2019 das Projekt "Zukunft Netzausbau in Schleswig-Holstein - Ein Planspiel für Schulen" um. Das Projekt wurde mit rd. 50 T€ von der EKSH gefördert und vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung unterstützt. Die Abschlussveranstaltung am 25. Juni 2019 in Kiel wurde vom Landesbeauftragten für politische Bildung gefördert.

Die Veranstaltungsreihe bestand aus 15 halbtägigen Workshops in Form von Planspielen an Schulen in Schleswig-Holstein. An der Abschlussveranstaltung haben rd. 130 Schülerinnen und Schüler von fünf beteiligten Schulen mit Experten der Energiepolitik diskutiert.

Projektinfo auf der Website der Deutschen Gesellschaft