Kieler Energiediskurs

Eine Veranstaltungsreihe
für interessierte Bürger:innen

Seit 2012 veranstaltet die EKSH gemeinsam mit der WiSo-Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und dem Institut für Weltwirtschaft die Reihe Kieler Energiediskurs, in der "Köpfe der Energiewende" mit der Politik, der Forschung und der Wirtschaft miteinander diskutieren. Die Abendveranstaltung beginnt mit einem ca. 45-minütigen Fachvortrag. Es schließt sich eine Podiumsdiskussion an, woran auch das Publikum eingeladen ist, sich zu beteiligen. Der "Kieler Energiediskurs" ist offen für jede:n Interessierte:n.

Nach der zweijährigen Corona-Pause ist der Kieler Energiediskurs 2022 wieder zurück!

Nächster Termin

"Atomenergie: der neue Phoenix aus der nuklearen Asche?“

Mit der Notwendigkeit, die Sicherung der Europäischen Energieversorgung von Importen aus Russland unabhängig zu gestalten und gleichzeitig die Klimaziele der EU fristgerecht zu erreichen, ist die Debatte um den Einsatz der Kernenergie neu aufgeflammt. Könnten nicht auch Kernkraftwerke in Deutschland und Europa eine Brückenfunktion ausüben, zumindest so lange, bis die Energieversorgung auf erneuerbare Quellen umgestellt ist? Zweifelsohne ist die Kernenergie eine Energiequelle, bei der zumindest keine direkten CO2 Emissionen auftreten, aber sie birgt eine Reihe anderer Risiken, die Umwelt und Gesundheit bedrohen. Zudem passt sie strukturell schlecht zu den flexiblen Anforderungen an einen Energiemix im Konzert mit erneuerbaren Energien. Zumindest für Deutschland stellt die Kernenergie keine sinnvolle Option dar, wenn man die Vor- und Nachteile gegeneinander abwägt.

Ansprechperson

Sandra Laffrenzen
Kommunikation und Managementsupport
Telefon: 0431 36 30 36-40
Mobil: 0151 613 432 69