Promotionsstipendium

Ein Förderprogramm für Masterabsolvent:innen von Hochschulen

Mit dem EKSH-Promotionsstipendium werden seit 2013 herausragende Hochschulabsolvent:innen mit Master-Abschluss gefördert, die an einer Hochschule in Schleswig-Holstein auf dem Gebiet Energie und Klimaschutz ein Forschungsprojekt bearbeiten und promovieren wollen.

Die Forschungsarbeit muss das Ziel unterstützen, energiebedingte Emissionen in den Bereichen Wärme, Strom und Mobilität zu verringern und soll einen Bezug zum Land Schleswig-Holstein haben. Förderfähig sind anwendungsorientierte, technisch ausgerichtete Arbeiten sowie ökonomisch-sozialwissenschaftliche Themen.

Pro Jahr gibt es ein bis zwei Bewerbungsrunden für neue Stipendien. Über die Auswahl der Stipendiat:innen entscheidet die Geschäftsführung der EKSH nach Empfehlung einer fachkompetenten Jury.

Nächster Bewerbungsstichtag: 1. Februar 2023

Treffen der Promotionsstipendiat:innen
am 3. Dezember 2021

Zur Unterstützung, Information und Vernetzung - einmal im Jahr lädt die EKSH die von ihr geförderten Promotionsstipendiat:innen zu einem Workshop ein. Die jungen Forscher:innen lernen sich untereinander kennen und berichten über den aktuellen Stand ihrer Doktorarbeiten.

Im Bild zu sehen sind (v.l.n.r.): EKSH-Projektleiter Dr. Thies Rasmus Popp, Daniel Schröer, Sebastian Scholz, Helge Krüger, Thomas Neumann, Mike Königs, Frederic Cecati, Marie-Sophie Eismann, Franziska Dettner, Marius Hübler, Brandon Lobo, Daniel Akira Stiebeling, EKSH-Geschäftsführer Prof. Dr.-Ing. Frank Osterwald

Die EKSH-Promotionsstipendien im Überblick
Forschungsthema - Stipendiat/in - Betreuer/in (blau: neu, grün: laufend, grau: abgeschlossen)
Control of Smart Transformer in reconfigurable grids to improve the grid resilience
Clara Najéra-Alesón González/Prof. Liserre, Uni Kiel
Kurzinfo

Förderzeitraum: 2022-25

Projektbeschreibung: Der Smart Transformator (ST) ermöglicht ein intelligenteres und flexibleres Netz, um die verborgenen Kapazitäten des Netzes zu erschließen und mehr erneuerbare Energien und eine größere Anzahl an E-Fahrzeugen zu integrieren, ohne in neue Anlagen investieren zu müssen. Es ist beabsichtigt, einen ST-Regler und die Netzsynchronisation zu entwickeln, um einen reibungslosen Übergang während des dynamischen Netzrekonfigurierungsprozesses zu gewährleisten, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf Stabilitätsanalysen gelegt wird.

Green Supply Chain Management in der Region Schleswig-Holstein
Franziska Lau/Prof. Brandenburg, HS Flensburg, Uni Kassel
Kurzinfo

Förderzeitraum: 2022-25

Kontakt: ResearchGate: https://www.researchgate.net/profile/Franziska-Lau

Projektbeschreibung: Dieses Promotionsprojekt befasst sich mit der zentralen Frage, wie Lieferketten und Netzwerke in der Region Schleswig-Holstein ökologisch nachhaltig bewirtschaftet werden können. Mithilfe qualitativer und quantitativer empirischer Forschung soll folglich ein Ansatz für ein integriertes Green Supply Chain Management (GSCM) konzipiert werden, welches neben Leistungskriterien und den Nachhaltigkeitszielsetzungen auch Supply Chain Risiken und Supply Chain Resilienz umfasst. Das Promotionsprojekt fokussiert aus Komplexitätsgründen die ökologische Dimension des Nachhaltigkeitsmanagements, bezogen auf inputorientierte („Verbrauch natürlicher Ressourcen“) und outputorientierte („Emissionen und Abfall“) Faktoren. Aufgrund der hohen Relevanz der erneuerbaren Energiegewinnung durch Windkraft in der Region S-H wird die Windenergie als Inputfaktor betrachtet, während aufgrund der allgemeinen gesellschaftlichen Bedeutung von Klimazielen die CO2-Emissionen als Outputfaktor berücksichtigt werden. Das Supply Chain Management (SCM) wird sowohl von der strategischen Ebene der „Netzwerkkonfiguration“ als auch von der operativen Ebene des „Betriebs“ betrachtet. Zudem wird zwischen Angebots- und Nachfrageseite unterschieden.

Facing planetary boundaries in system modeling
Ilka Cußmann/Prof. Wiese, Uni Flensburg
Kurzinfo

Förderzeitraum: 2023-24

Kontakt: Github: https://github.com/IlkaCu 

Projektbeschreibung: Energieszenarien beschreiben potentielle Entwicklungspfade der zukünftigen Energieversorgung und bilden damit eine wichtige Grundlage für politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Entscheidungen und Weichenstellungen. In der Energiesystemmodellierung dominieren Modelle zur techno-ökonomischen Optimierung, die zur Erarbeitung zukünftiger klimaneutraler Energieszenarien herangezogen werden. Gleichzeitig besteht ein Spannungsfeld aus Klima-, Ressourcen- und Umweltschutz, welches in diesen Modellen keine Abbildung findet und im Energiesektor zu signifikanten Untersicherheiten auf dem Zielerreichungspfad hin zur Klimaneutralität führen kann. Dieser Forschungslücke widmet sich das vorliegende Dissertationsvorhaben und erarbeitet ein Konzept zur Berücksichtigung von weiteren planetaren Grenzen, wie Biodiversität/Flächenverbrauch und Verbrauch kritischer Materialien, in der Open Source Energiesystemmodellierung. Auf Basis der erarbeiteten und implementierten Methoden zur Mehrzieloptimierung wird untersucht wie sich diese auf den Ergebnisraum deutscher Szenarien zur Klimaneutralität auswirken und welche Implikationen dies für das Energiewendeland Schleswig-Holstein mit sich bringt.

Constructional and bioprocedural risk assessment of critical control points in domestic build-ings regarding Legionella occurrence in low temperature water systems
Marco Genuardi/Prof. Opel, FH Westküste
Kurzinfo

Förderzeitraum: 2023 (Anschlussstipendium)

Kontakt: genuardi.marco@icloud.com; LinkedIn: www.linkedin.com/in/marco-genuardi 

Projektbeschreibung: Die Warmwasserbereitung in Gebäuden erfordert sehr hohe Vorlauftemperaturen, um pathogene Erreger wie Legionellen abzutöten, obwohl aus Komfortgründen nur höchstens 40°C benötigt werden. Insbesondere im unsanierten Altbau entstehen dadurch erhöhte Energieverbräuche. Es wird geprüft, ob alternative Trinkwasserinstallationen mit z.B einer Ultrafiltration zu einer Absenkung der Vorlauftemperatur führen können. Dazu werden empirische Daten aus realen Gebäuden in Schleswig-Holstein und Hamburg generiert und analysiert. Hygienische Risikomanagementkonzepte sollen dabei helfen den Energiebedarf zu reduzieren und den Wärmepumpeneinsatz im Bestand zu verstärken.

Klimaneutrale Schifffahrt
Franziska Dettner/Prof. Hohmeyer, Uni Flensburg
Kurzinfo

Förderzeitraum: 2022 (Anschlussstipendium)

Projektbeschreibung: Das Projekt umfasst eine umfangreiche Systemstudie der Schifffahrt auf Nord- und Ostsee. Zentrum des Projektes ist die Bottom-Up-Erstellung eines Emissionsinventars des Schifffahrtssektors im genannten Gebiet und die Berechnung der gesellschaftlichen Gesamtkosten für Schleswig-Holstein (aus Luftschadstoffemissionen) und resultierender Klimakosten (CO2-Emissionen). Zusätzlich wird in Szenarien u.a. das CO2-Mitigationspotential von Methanol als zukünftigen Schiffskraftstoff bewertet.

Impact of Green Entrepreneurship on Economic Welfare
Thomas Neumann/Prof. Hohmeyer, Uni Flensburg & Prof. Ludewig, HS Flensburg
Kurzinfo

Förderzeitraum: 2022-23 (Ideelle Förderung)

Kontakt: ORCID: 0000-0002-7189-8159; Researchgate: https://www.researchgate.net/profile/Thomas-Neumann-13

Projektbeschreibung: Forschung zu 'Green Entrepreneurship' (auch bekannt als Eco-, Environmental-, oder Sustainable Entrepreneurship) beschäftigt sich seit ca. 20 Jahren damit, wie nachhaltige Gründungen zur Erreichung der SDGs und der Transformation zur Green Economy beitragen können. Im Rahmen der Promotion wurde untersucht, (a) wie sich die mikroökonomische Performance und Qualität grüner Gründungen im Vergleich zu grünen Gründungen unterscheidet und (b) wie grüne Gründungen auf die ökonomische, soziale und ökologische Entwicklung von Ländern wirken.

Modellierung und Auslegung von verlustoptimalen Permanentmagnetsystemen für effiziente hochtourige elektrische Antriebe
Mike Königs/Prof. Löhlein, HS Flensburg, Uni Kiel
Kurzinfo

Förderzeitraum: 2021-24

Kontakt: mike.koenigs@hs-flensburg.de

Projektbeschreibung: Neue Entwicklungen im Bereich der Elektromobilität erfordern eine Erhöhung von Effizienz und Leistungsdichten in elektrischen Antrieben. Aufgrund dieser Herausforderungen werden häufig permanentmagneterregte Synchronmaschinen verwendet. Die Leistungsdichte ist dabei durch thermische Grenzen limitiert. Unter anderem führt eine übermäßige Erwärmung der Permanentmagneten zu einer irreversiblen Zerstörung des Antriebes. Um die übermäßige Erwärmung der Magnete zu verhindern müssen Wirbelströme vermieden werden. Ein Ansatz dazu ist die sogenannte Segmentierung, bei welcher der Magnet in kleine voneinander isolierte Teilstücke unterteilt wird. Bislang wird bei der Auslegung eines Antriebes ein Magnet häufig nach Gefühl segmentiert, erste Forschungsergebnisse zeigen jedoch: Eine fehlerhafte Segmentierung kann Verluste im Magneten sogar erhöhen. Daher werden im Rahmen der Forschungstätigkeit neben Methoden zur Berechnung von Wirbelstromverlusten in Permanentmagneten weiterhin Optimierungsstrategien zur Segmentierung von Permanentmagneten in allen Raumrichtungen entwickelt.

Mykoremediation von Klärschlamm und Gülle
Daniel Akira Stiebeling/Prof. Labes, HS Flensburg, Uni Kiel
Kurzinfo

Förderzeitraum: 2021-24

Projektbeschreibung: Organische Düngemittel wie Gülle und Klärschlamm sind wichtige Komponenten für die landwirtschaftliche Kohlenstoffsequestrierung. Dieser klimapositive Ansatz (biological negative emission strategy) ist von herausragender Bedeutung im Kampf gegen den Klimawandel. Jedoch können organische Düngemittel mit verschiedenen Schadstoffen belastet sein (bspw. Arzneimittelrückständen), wodurch das Ausbringen dieser Düngemittel auf landwirtschaftliche Flächen negative Folgen für Flora und Fauna haben kann. In dieser Arbeit werden marine und terrestrische Pilze auf ihr Potenzial hin untersucht, organische Schadstoffe (einschl. Arzneimittel) auf Gülle- und Klärschlammsubstraten abzubauen.

Klimabilanz von integrierter low-input-Weidemilchproduktion in Schleswig-Holstein
Marie-Sophie Rose Eismann/Prof. Taube, Uni Kiel
Kurzinfo

Förderzeitraum: 2021-24

Projektbeschreibung: Zentrales Anliegen dieses Promotionsvorhabens ist die Analyse der Klimabilanz von Weidemilch, produziert unter low-input-Bedingungen im landwirtschaftlichen Gemischtbetrieb. Da diese Systeme in Norddeutschland, wie auch in ganz Mitteleuropa, immer stärker zurückgegangen sind, ist ihrer Erforschung mit neuesten Mess- und Analyseverfahren in der jüngeren Vergangenheit wenig Bedeutung zugekommen. Aufgrund des vergleichsweise geringen Kenntnisstands, ist die Erforschung der Methanfreisetzung der Milchkühe während der Beweidung sowie des langfristigen CO2-Bindungspotential des Wechselgrünlands ein Schwerpunkt dieses Vorhabens. Zusätzlich wird die Freisetzung umweltrelevanter Stickstoffverbindungen wie die Emission von Lachgas und die Auswaschung von Nitrat quantifiziert und in einer Ökobilanzierung berücksichtigt. Das Vorhaben soll somit eine umfassende, datenbasierte Systembewertung des integrierten Vollweidesystems ermöglichen und dessen potentielle Vorzüge für die landwirtschaftliche Praxis aufzeigen.

Klimaschutz und Resilienz durch kommunale Suffizienzpolitik im ländlichen Raum
Marius Hübler/Prof. Klepp, Uni Kiel
Projektbericht
Neue Geschäftsmodelle für Biogasanlagen nach Auslaufen der EEG-Förderung
Daniel Schröer/Prof. Latacz-Lohmann, Uni Kiel
Projektbericht
Industrie 4.0 - Selbststeuerungskonzepte zur Optimierung der Energieeffizienz und CO2-Minderung in der automatisierten Fertigung
Sebastian Scholz/Prof. Meisel, Uni Kiel
Projektbericht
Freisetzung von klimarelevanten Spurengasen aus typischen Böden Schleswig-Holsteins - Mitigationsstrategien und Aufklärung der Wirkungen von Nitrifikationshemmern nach der Applikation von Biogasgärrückständen
Dr. Yafei Guo/Prof. Mühling, Uni Kiel
Projektbericht
Entwicklung eines leichtgewichtigen hydraulisch-pneumatischen Schwungradsystems für Rotoren von Windenergieanlagen
Laurence Alhrshy/Prof. Jauch, HS Flensburg
Projektbericht
Nanostrukturierte Solarzellen zur Integration in Zweifachverglasung
Jan Schardt/Prof. Gerken, Uni Kiel
Projektbericht
Optimierung von aerodynamischen Profilen für Windturbinenflügel mittels numerischer Simulation bei hoher, natürlicher Einströmturbulenz
Brandon Lobo/Prof. Schaffarczyk, FH Kiel
Projektbericht
3D-strukturierte Kohlenstroff-Schwefel Gerüstmaterialien als neuartiges und nachhaltiges Kathodenmaterial für Hochenergie Lithium-Schwefel Akkumulatoren
Helge Krüger/Prof. Adelung, Uni Kiel
Projektbericht
Stability Analysis and Control of a Distribution Grid with High Penetration of Wind Energy
Federico Cecati/Prof. Liserre, Uni Kiel
Projektbericht
Auswirkung der Energiewende auf Immobilien- und Pachtpreise
Marvin Schütt/Prof. Rehdanz, Uni Kiel
Projektbericht
Management offener Innovationsprozesse in der Energiewirtschaft
Dr. Julia Kroh/Prof. Schultz, Uni Kiel
Projektbericht
Investitionsentscheidung privater Haushalte für Photovoltaik
Anke Jacksohn/Prof. Rehdanz, Uni Kiel
Projektbericht
Wind farm control strategies
Shahab Asadollah/Prof. Liserre, Uni Kiel
Projektbericht
Algorithmus-gesteuertes Optimierungsverfahren für WEA*
Robert Rudolf/Prof. Faber, HS Flensburg
Projektbericht
Aktive thermische Regelung von Leistungshalbleitermodulen
Dr.-Ing. Johannes Falck/Prof. Liserre, Uni Kiel
Projektbericht
WEA-Turm-Konzept mit Azimutlager im Turmfuß
Dr. Achim Struve/Prof. Faber, HS Flensburg
Projektbericht
Regelbares Schwungrad in einer WEA
Sebastian Hippel/Prof. Jauch, HS Flensburg
Projektbericht
„Smart Energy“ für kommunale Energieversorger
Dr. Heiner Lütjen/Prof. Schultz, Uni Kiel
Projektbericht
Klimaschutzförderung und privater Energieverbrauch
Dr. Dragana Nikodinoska/Prof. Schröder, Uni Kiel
Projektbericht
Akzeptanz von Maßnahmen zur Energiewende
Swantje Sundt/Prof. Rehdanz, Uni Kiel
Projektbericht
Carsharing und Multimodalität, Elektromobilität
René Schönfelder/Prof. Leucker, Uni Lübeck
Projektbericht

FAQ

In der Regel wird ein EKSH-Promotionsstipendium für max. drei Jahre gewährt. Das monatliche Stipendium beträgt 1.500 Euro.

Für Promotionsstudierende, die im Rahmen eines von der EKSH geförderten FuE-Projektes mit maximal zwei Jahren Laufzeit beschäftigt sind, besteht die Möglichkeit eines Anschlussstipendiums für das dritte Jahr. Der Fördersatz beträgt ebenfalls 1.500 Euro monatlich.

Das Stipendium begründet kein Arbeitsverhältnis und stellt kein Entgelt im Sinne des § 14 SGB IV dar und ist deshalb nach § 3 Nr. 44 EStG steuerfrei. Für die Kranken- und Sozialversicherung muss der Stipendiat oder die Stipendiatin selbst sorgen.

Das EKSH-Promotionsstipendium setzt voraus, dass keine weiteren Stipendien bezogen oder sozialversicherungspflichtige Einkünfte erzielt werden. Verdienste durch wissenschaftliche Tätigkeiten sind hingegen möglich, dürfen jedoch die Zuverdienstgrenze von 6000 Euro brutto pro Jahr nicht überschreiten.

Die Sachmittel von insgesamt bis zu 4.500 Euro bei einem dreijährigen Stipendium dürfen für Informationstechnologien (IT) und Fachliteratur genutzt werden, die im Zusammenhang mit der Dissertation anfallen. Die Ausgaben sind jeweils nach einem Jahr und zum Abschluss des Stipendiums formlos nachzuweisen.

Für Kinder bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres wird eine Kinderzulage gezahlt. Für das erste Kind wird ein Betrag von monatlich 400 Euro und für jedes weitere Kind ein Betrag von monatlich 100 Euro gewährt.

Ansprechperson

Dr. Thies Rasmus Popp
Hochschule, Wissenschaft & Transfer
Telefon: 0431 36 30 36-30
Mobil: 0151 613 432 70
E-Mail: popp@eksh.org