Energielandschaften Schleswig-Holstein 2042

"Das Inititiieren eines Foresight-Prozesses, das Entwickeln von Zukunftsbildern und damit das Vorausdenken von Energiezukünften in Schleswig-Holstein ist ein wichtiges Thema für uns, bietet es doch zahlreiche Anknüpfungs- und Gestaltungspunkte für Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Die Rolle als Promotor und Moderator übernehmen wir als EKSH sehr gerne und leidenschaftlich."
(Stefan Sievers, EKSH-Geschäftsführer)

Schon seit 2016 beschäftigt sich die gemeinnützige Gesellschaft mit möglichen Energiezukünften für Schleswig-Holstein. Sie hat mit Stakeholdern aus Land, Hochschulen und Energiewirtschaft und mit Unterstützung von Z_punkt The Foresight Company vier regionale Szenarienrahmen erarbeitet, um die alternativen langfristigen Entwicklungsmöglichkeiten systematisch zu analysieren. Auf der Basis dieser "Zukunftsbilder" führt die EKSH seither Zukunftsgespräche mit allen gesellschaftlichen Gruppen.

Energielandschaften #3 (2020)

Am 27. Februar 2020 sind zwei neue Szenarien mit zwei Hörgeschichten hinzugekommen, die - wiederum unterstützt von Z_punkt - aus der neuen Studie "Integrierte Klimaschutz- und Energiewendeszenarien für Schleswig-Holstein 2030-2050" entwickelt worden sind und die die ursprünglich qualitativen Szenariorahmen um einen quantitativen Aspekt ergänzen. Die vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI im Auftrag der EKSH erstellte Studie kann nebenstehend heruntergeladen werden.

Hinweis: Durch Klick auf die unten stehenden Szenarien-Bilder öffnet sich das zweiseitige pdf zum Download.


Kurzfassung Szenarioreport (2017)

Nachstehend können Sie die vier Zukunftsszenarien in einer Kurzversion lesen, ansehen und anhören.

Szenario 1: Starkes Europa - Energiesystem aus einem Guss

Die EU realisiert durch einen engen Schulterschluss der Staaten ein umfassendes Maßnahmenpaket mit High-Tech-Innovationsstrategie und Infrastrukturausbau, um Europa wirtschaftlich und gesellschaftlich zukunftsfest zu machen. Das Energiesystem wird von Brüssel aus gesamtwirtschaftlich optimiert. Schleswig-Holstein wird zu einem der zentralen Windkraft- und Energietransitländer Europas.

Kurzfassung Szenario 1


Szenario 2: Small is beautiful - Boom lokaler Kreisläufe

Die Menschen in Schleswig-Holstein engagieren sich verstärkt in ihrer unmittelbaren Umgebung. Regionale Wertschöpfungskreisläufe steigern das gesellschaftliche Wohlergehen. Die Energiewende in Schleswig-Holstein bedient sich einer Vielzahl intelligent vernetzter, kleinskaliger Strukturen in den Händen der Bürger.

Kurzfassung Szenario 2


Szenario 3: Energieregion Nord

Als Reaktion auf die wachsende Unzufriedenheit erfindet sich die EU neu: Der "New Regional Deal" stärkt die Subsidiarität der europäischen Regionen. Das Energiesystem wird auf regionaler Ebene optimiert, der Stromhandel stärker zoniert. Schleswig-Holstein als Energieregion profitiert lange Zeit von deutlich niedrigeren Energiepreisen als in den südlichen Bundesländern.

Kurzfassung Szenario 3


Szenario 4: Tourismusboom im Norden

Nord- und Ostsee werden klimabedingt im Sommer zur Tourismusdestination Nr. 1 in Europa. Schleswig-Holstein konzentriert sich auf den Tourismus, an dessen Ansprüchen sich die Maßnahmen des Energielands Schleswig-Holstein anpassen müssen.

Kurzfassung Szenario 4


Energielandschaften #2 (2018/2019)

Zu den vier Szenarien der "Energielandschaften 2042" hat die EKSH 2018/2019 vier weitere Hörgeschichten herausgegeben: